Andere Zustände Ermöglichen Comments http://aze.blogsport.de Wed, 20 Sep 2017 13:35:31 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: ps http://aze.blogsport.de/2013/02/11/109/#comment-867 Wed, 13 Feb 2013 17:46:59 +0000 http://aze.blogsport.de/2013/02/11/109/#comment-867 von linksunten: Kritik zurück: I: Ich find es nicht in ordnung wenn ihr öffentlich teile der kampgane diffamiert und nicht schafft dies intern zuklären. II: Ja es ist persönlich wenn franell vielfach benannt wird und bedroht wird, aber es ist viel mehr persönlich was er gegenüber der familie in der lausitzer abzieht. denn er greift sie mit einer ganz anderen viel perversern logik an, als die paar bösen aufruf hier und anderswo. ein jeder ist doch soweit für sein handeln selbstverantwortlich soauch franell, deswegen ist es legitim auf einer persönlichen ebene anzugehen. denn er muss nicht zwangsräumen lassen!das ist nicht wie ihr schreibt ein strukturelle Zwang, sondern eine eigenverantwortliche entscheidung! zwangsräumung verhindern! franell angehen! bullenkongress auflösen! http://polizeikongress2013.blogsport.de/ PS: zu der sekttrinkerei etc. im video, findet ihr nicht das es etwas übertrieben ist darauf soeinzugehn?ist es nicht vielmehr nur eine künstleriche darstellung?! PS2:ich fänd eine konstruktive diskusion schön. von linksunten:

Kritik zurück:

I: Ich find es nicht in ordnung wenn ihr öffentlich teile der kampgane diffamiert und nicht schafft dies intern zuklären.

II: Ja es ist persönlich wenn franell vielfach benannt wird und bedroht wird, aber es ist viel mehr persönlich was er gegenüber der familie in der lausitzer abzieht. denn er greift sie mit einer ganz anderen viel perversern logik an, als die paar bösen aufruf hier und anderswo. ein jeder ist doch soweit für sein handeln selbstverantwortlich soauch franell, deswegen ist es legitim auf einer persönlichen ebene anzugehen. denn er muss nicht zwangsräumen lassen!das ist nicht wie ihr schreibt ein strukturelle Zwang, sondern eine eigenverantwortliche entscheidung!

zwangsräumung verhindern! franell angehen!

bullenkongress auflösen! http://polizeikongress2013.blogsport.de/

PS: zu der sekttrinkerei etc. im video, findet ihr nicht das es etwas übertrieben ist darauf soeinzugehn?ist es nicht vielmehr nur eine künstleriche darstellung?!

PS2:ich fänd eine konstruktive diskusion schön.

]]>
by: Stadtvernetzt-Aufruf zur Zwangsräumungs-Blockade am 14.2. « Steigende Mieten stoppen! http://aze.blogsport.de/2013/02/04/aufruf-von-aze-zur-blockade-der-zwangsraeumung-am-14-2/#comment-862 Mon, 11 Feb 2013 13:42:29 +0000 http://aze.blogsport.de/2013/02/04/aufruf-von-aze-zur-blockade-der-zwangsraeumung-am-14-2/#comment-862 [...] Weitere Aufrufe zur Beteiligung an der Zwangsräumungs-Blockade gibt es u.a. von Wem gehört Kreuzberg, dem Hausprojekt Köpi 137, der Gruppe Andere Zustände ermöglichen, der Berliner Blockupy-Plattform,… googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-468x60_after_first_blog_entry'); }); [...] […] Weitere Aufrufe zur Beteiligung an der Zwangsräumungs-Blockade gibt es u.a. von Wem gehört Kreuzberg, dem Hausprojekt Köpi 137, der Gruppe Andere Zustände ermöglichen, der Berliner Blockupy-Plattform,… googletag.cmd.push(function() { googletag.display(‚div-468×60_after_first_blog_entry‘); }); […]

]]>
by: Start-Seite v. 9.8.12 ¦ Neue Startseite_Test http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-775 Wed, 02 Jan 2013 13:53:06 +0000 http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-775 [...] Die – in Berliner MieterInnenkämpfen aktive – Gruppe *andere zustände ermöglichen, mit der SIB und InterKomm in der M 31-Vorbereitung und der Solidarität für den Widerstand in Griechenland zusammenarbeiten, hat sich kritisch mit einem Diskurs beschäftigt, der meint, kapitalistischen Marktmechanismen durch Tourismus-Kritik begegnen zu können, und veranstaltet dazu (Do., den 9. August ab 19 Uhr) in der B-Lage (Mareschstr. 1 /Neukölln) eine Veranstaltung. (zum Ankündigungstext [auf Dt. und Engl.]) [...] […] Die – in Berliner MieterInnenkämpfen aktive – Gruppe *andere zustände ermöglichen, mit der SIB und InterKomm in der M 31-Vorbereitung und der Solidarität für den Widerstand in Griechenland zusammenarbeiten, hat sich kritisch mit einem Diskurs beschäftigt, der meint, kapitalistischen Marktmechanismen durch Tourismus-Kritik begegnen zu können, und veranstaltet dazu (Do., den 9. August ab 19 Uhr) in der B-Lage (Mareschstr. 1 /Neukölln) eine Veranstaltung. (zum Ankündigungstext [auf Dt. und Engl.]) […]

]]>
by: “Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt” ¦ Rechtsanwalt Spörl – Strafverteidigung Berlin http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-354 Tue, 23 Oct 2012 09:09:51 +0000 http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-354 [...] Siehe auch: Spiegel Online Spot the Touri VINCENT SPÖRL RECHTSANWALT [...] […] Siehe auch: Spiegel Online Spot the Touri VINCENT SPÖRL RECHTSANWALT […]

]]>
by: Franz http://aze.blogsport.de/2012/08/15/touristinnen-auf-der-kotti-laermdemo/#comment-260 Wed, 19 Sep 2012 08:52:58 +0000 http://aze.blogsport.de/2012/08/15/touristinnen-auf-der-kotti-laermdemo/#comment-260 <blockquote>Mit der Plakatkampagne „Spot the Touri“ haben wir das Feindbild „Touri“ problematisiert. Nun ruft die Mieter*innen-Initiative Kotti und Co Tourist*innen und Neu-Berliner*innen dazu auf ihren Protest zu unterstützen."</blockquote> War das nicht anders herum? Ich meine mich zu erinnern, dass ich das von Kotti &#38; Co vor eurem Plakat gesehen habe. Anders gefragt, was macht das Wörtchen "nun" in diesem Satz? Ist das zeitlich gemeint? Oder gar - kausal? <em>Kommentar von *aze: Also wir haben uns mit Kotti und Co getroffen und über die Postkarte und so weiter geredet. Deswegen ist es auf jeden Fall zeitlich und eingeschränkt auch kausal gemeint. Auch wenn sie die Karte vielleicht auch ohne die Intervention gemacht hätten.</em>

Mit der Plakatkampagne „Spot the Touri“ haben wir das Feindbild „Touri“ problematisiert. Nun ruft die Mieter*innen-Initiative Kotti und Co Tourist*innen und Neu-Berliner*innen dazu auf ihren Protest zu unterstützen.“

War das nicht anders herum? Ich meine mich zu erinnern, dass ich das von Kotti & Co vor eurem Plakat gesehen habe. Anders gefragt, was macht das Wörtchen „nun“ in diesem Satz? Ist das zeitlich gemeint? Oder gar – kausal?

Kommentar von *aze: Also wir haben uns mit Kotti und Co getroffen und über die Postkarte und so weiter geredet. Deswegen ist es auf jeden Fall zeitlich und eingeschränkt auch kausal gemeint. Auch wenn sie die Karte vielleicht auch ohne die Intervention gemacht hätten.

]]>
by: slj http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-219 Fri, 31 Aug 2012 11:24:37 +0000 http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-219 Coole Aktion! Bin hier geboren und liebe Touristen! Habe noch die Zeiten in Erinnerung, als es kaum welche gab - naja, relativ... Die Stadt war damals sehr viel langweiliger! Heute ist es hier sehr viel bunter, außerdem kommt man mit vielen Touris leicht ins Gespräch, hört spannende Geschichten, auch mal andere Meinungen zum Leben, zur Welt, zur politischen/ökonomischen Lage... Klar gibts auch etliche, die sich "danebenbenehmen", aber da fallen mir auch genug Berliner ein. Davon abgesehen bringen sie einfach Geld in die Stadt. Ich kenne jede Menge Leute, die auf diese Einnahmen und die Jobs daraus angewiesen sind - und zu meinem Bekanntenkreis gehören keine Vermieter und Hotelbesitzer... Die meisten Touristen, die ich erlebe, sind entspannte und freundliche Leute, die hier einfach eine schöne Zeit verleben wollen. Die Gentrifizierung gerade ihnen anhängen zu wollen, finde ich albern, dagegen helfen nur Regulierungen, die von den Bezirksämtern bzw. dem Senat beschlossen werden müssen. Aber um dass zu erreichen, muss man politisch aktiv werden, gerade weil die Interessengruppen, die von Gentrifizierung profitieren selbst sehr rührig sind und außerdem - finanziell gesehen - klar im Vorteil. Politiker entgegengesetzt zu beeinflussen braucht langen Atem, Zeit und - mangels Geld - Phantasie und Kreativität. Da ist touri-Bashing natürlich sehr viel einfacher und bequemer; nur ändert sich dadurch nichts am Problem... Coole Aktion!
Bin hier geboren und liebe Touristen! Habe noch die Zeiten in Erinnerung, als es kaum welche gab – naja, relativ… Die Stadt war damals sehr viel langweiliger!
Heute ist es hier sehr viel bunter, außerdem kommt man mit vielen Touris leicht ins Gespräch, hört spannende Geschichten, auch mal andere Meinungen zum Leben, zur Welt, zur politischen/ökonomischen Lage… Klar gibts auch etliche, die sich „danebenbenehmen“, aber da fallen mir auch genug Berliner ein. Davon abgesehen bringen sie einfach Geld in die Stadt. Ich kenne jede Menge Leute, die auf diese Einnahmen und die Jobs daraus angewiesen sind – und zu meinem Bekanntenkreis gehören keine Vermieter und Hotelbesitzer… Die meisten Touristen, die ich erlebe, sind entspannte und freundliche Leute, die hier einfach eine schöne Zeit verleben wollen.
Die Gentrifizierung gerade ihnen anhängen zu wollen, finde ich albern, dagegen helfen nur Regulierungen, die von den Bezirksämtern bzw. dem Senat beschlossen werden müssen. Aber um dass zu erreichen, muss man politisch aktiv werden, gerade weil die Interessengruppen, die von Gentrifizierung profitieren selbst sehr rührig sind und außerdem – finanziell gesehen – klar im Vorteil. Politiker entgegengesetzt zu beeinflussen braucht langen Atem, Zeit und – mangels Geld – Phantasie und Kreativität.
Da ist touri-Bashing natürlich sehr viel einfacher und bequemer; nur ändert sich dadurch nichts am Problem…

]]>
by: While my Gentrification gently weeps « André Anchuelo ¦ Blog http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-205 Thu, 23 Aug 2012 18:15:06 +0000 http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-205 [...] Kürzlich unterhielt ich mich mit Alex und Lorenz von der Gruppe &#8220;Andere Zustände ermöglichen&#8221; über deren Kampagne &#8220;Spot the Touri&#8221;. Das Ergebnis wurde vergangene Woche in der Jungle World im Rahmen des Themenschwerpunktes &#8220;Tourismus und Gentrifizierung in Berlin&#8221; veröffentlicht. Interessant finde ich auch die Provo-Aktionen der &#8220;Hipster-Antifa Neukölln&#8221; zur Kritik der Gentrifizierungskritik. [...] […] Kürzlich unterhielt ich mich mit Alex und Lorenz von der Gruppe “Andere Zustände ermöglichen” über deren Kampagne “Spot the Touri”. Das Ergebnis wurde vergangene Woche in der Jungle World im Rahmen des Themenschwerpunktes “Tourismus und Gentrifizierung in Berlin” veröffentlicht. Interessant finde ich auch die Provo-Aktionen der “Hipster-Antifa Neukölln” zur Kritik der Gentrifizierungskritik. […]

]]>
by: Berlin: Tourismus, Tourismuskritik und Kritik an der Tourismuskritik « Gentrification Blog http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-200 Sat, 18 Aug 2012 22:52:57 +0000 http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-200 [...] Wenn die Berliner Gruppe »Andere Zustände ermöglichen« (AZE, Interview S. 5) mit der Kampagne »Spot the Touri« den Pöbeleien gegen Touristen, den Alltagsmeckereien über die nicht enden wollenden Straßenpartys in der Nachbarschaft und den fragwürdigen Preis- und Ausschankpraktiken einzelner gastronomischer Einrichtungen einen fremdenfeindlichen Kern unterstellen, dann haben sie recht. Allerdings drängt sich beim Lesen ihrer Texte der Verdacht auf, dass es auch nur darum geht – recht zu haben. [...] […] Wenn die Berliner Gruppe »Andere Zustände ermöglichen« (AZE, Interview S. 5) mit der Kampagne »Spot the Touri« den Pöbeleien gegen Touristen, den Alltagsmeckereien über die nicht enden wollenden Straßenpartys in der Nachbarschaft und den fragwürdigen Preis- und Ausschankpraktiken einzelner gastronomischer Einrichtungen einen fremdenfeindlichen Kern unterstellen, dann haben sie recht. Allerdings drängt sich beim Lesen ihrer Texte der Verdacht auf, dass es auch nur darum geht – recht zu haben. […]

]]>
by: Scheiß Touris « MajaSchwarz http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-198 Sat, 18 Aug 2012 07:25:14 +0000 http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-198 [...] höre, kann im Zweifelsfall schon länger hier wohnen als ich.“ Share this:TwitterFacebookGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem diesgefällt. [...] […] höre, kann im Zweifelsfall schon länger hier wohnen als ich.“ Share this:TwitterFacebookGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem diesgefällt. […]

]]>
by: jjjulia http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-186 Tue, 14 Aug 2012 08:48:34 +0000 http://aze.blogsport.de/2012/07/27/text-zur-touristen-plakat-kampagne/#comment-186 so, jetzt mal ein kommentar von einer kölnerin und gelegentlichen besucherin berlins. ich möchte gern einen vergleich anbringen mit der indischen quasi-hauptstadt mumbai. dort ist nämlich eine regierung an der macht, die den lokalpatriotismus fördert und aktiv zugezogene aus anderen landesteilen ausgrenzt (z.b. durch die pflicht, öffentliche einrichtungen in der lokalen sprache, marathi, zu benennen und nicht in der allen indern gemeinsamen sprache hindi, sowie die pflicht, in der im schulunterricht marathi zu sprechen). daraus resultieren nachteile für zugezogene nicht nur wenn es um wohnraum geht, sondern auch in der versorgung mit bildung, infrastruktur, und der möglichkeit, seinen lebensunterhalt zu verdienen. die haben viele inder in ihren ländlichen heimatregionen nämlich nicht. sie kommen nach mumbai, um der armut zu entfliehen und sich und ihren kindern ein besseres leben aufzubauen, und die lokalnationalistische regierung setzt alles daran, ihnen das so schwer wie möglich zu machen, und zwar nachhaltig. da liegt der vergleich zur fremdenfeindlichkeit wirklich sehr nahe. nun ist das natürlich ein etwas krasseres beispiel, als es in berlin der fall ist. wir haben in deutschland nur eine sprache und das land ist auch wesentlich kleiner und, ich wage zu behaupten, weniger kulturell divers. aber berlin ist auch MEINE hauptstadt und hat wie alle städte die funktion als plattform, ideen zu katalysieren und das land als ganzes voranzubringen. ich glaube, ich habe ein recht, davon teil zu wenn ich will und, ganz nebenbei, auch etwas dazu BEIZUTRAGEN. genauso wie jeder wirtschaftlich frustrierte berliner sich jederzeit einen gutbezahlten job im schönen süddeutschland suchen darf, wenn er denn möchte. oder in der schweiz oder den usa oder wo auch immer. so, jetzt mal ein kommentar von einer kölnerin und gelegentlichen besucherin berlins.

ich möchte gern einen vergleich anbringen mit der indischen quasi-hauptstadt mumbai.

dort ist nämlich eine regierung an der macht, die den lokalpatriotismus fördert und aktiv zugezogene aus anderen landesteilen ausgrenzt (z.b. durch die pflicht, öffentliche einrichtungen in der lokalen sprache, marathi, zu benennen und nicht in der allen indern gemeinsamen sprache hindi, sowie die pflicht, in der im schulunterricht marathi zu sprechen). daraus resultieren nachteile für zugezogene nicht nur wenn es um wohnraum geht, sondern auch in der versorgung mit bildung, infrastruktur, und der möglichkeit, seinen lebensunterhalt zu verdienen. die haben viele inder in ihren ländlichen heimatregionen nämlich nicht.

sie kommen nach mumbai, um der armut zu entfliehen und sich und ihren kindern ein besseres leben aufzubauen, und die lokalnationalistische regierung setzt alles daran, ihnen das so schwer wie möglich zu machen, und zwar nachhaltig.

da liegt der vergleich zur fremdenfeindlichkeit wirklich sehr nahe.

nun ist das natürlich ein etwas krasseres beispiel, als es in berlin der fall ist. wir haben in deutschland nur eine sprache und das land ist auch wesentlich kleiner und, ich wage zu behaupten, weniger kulturell divers. aber berlin ist auch MEINE hauptstadt und hat wie alle städte die funktion als plattform, ideen zu katalysieren und das land als ganzes voranzubringen.

ich glaube, ich habe ein recht, davon teil zu wenn ich will und, ganz nebenbei, auch etwas dazu BEIZUTRAGEN. genauso wie jeder wirtschaftlich frustrierte berliner sich jederzeit einen gutbezahlten job im schönen süddeutschland suchen darf, wenn er denn möchte. oder in der schweiz oder den usa oder wo auch immer.

]]>